E V A C U A T I O N O F N A D A musical composition

by Niko Meinhold to the book by Ira Hadžić
Elena Margarita Kakaliagou - french horn
Hilary Jeffrey - trombone
Ira Hadzic - text, live mix
Nikolai Meinhold - composer, grand piano, cimbalon

Evacuation of Nada wurde 2013 in Form eines Buches ins Leben gerufen und kann als eine unendliche, sich selbst auflösende Erzählstruktur verstanden werden. Im Laufe der Zeit und immer von Neuem nimmt sie unterschiedliche Formate an und durchläuft verschiedene Transformationsstufen: genreübergreifende, linguistische, audio/visuelle, performative Inhalte entstehen, verschwimmen, verschwinden, entstehen. Ganz allmählich ver- und zerschmelzen sie zu einer allumfassenden Einheit...

supported by:

E V A C U A T I O N O F N A D A musical composition

by Niko Meinhold to the book by Ira Hadžić
Elena Margarita Kakaliagou - french horn
Hilary Jeffrey - trombone
Ira Hadzic - text, live mix
Nikolai Meinhold - composer, grand piano, cimbalon

Evacuation of Nada wurde 2013 in Form eines Buches ins Leben gerufen und kann als eine unendliche, sich selbst auflösende Erzählstruktur verstanden werden. Im Laufe der Zeit und immer von Neuem nimmt sie unterschiedliche Formate an und durchläuft verschiedene Transformationsstufen: genreübergreifende, linguistische, audio/visuelle, performative Inhalte entstehen, verschwimmen, verschwinden, entstehen. Ganz allmählich ver- und zerschmelzen sie zu einer allumfassenden Einheit...

supported by:

1d920e5c-4178-47b0-95ee-9aeb8013743e

Niko Meinhold zum Projekt:
„Iras Buch begeisterte mich, als ich es vor etwa drei Jahren las. Nicht nur die Fragen, die es aufwirft, auch die Stille, die es beim Lesen erzeugt, eine Atmosphäre, die den Geist wie eine Meditation reinigt, bewog mich dazu, es mit Musik zu verbinden, bzw es zur Inspirationsquelle für Musik zu machen.
Im Buch selbst ist ein imaginärer Soundtrack zum Buch beschrieben. Als ich nun Ira vorschlug, das Buch für Musik zu benutzen war sie sofort einverstanden. Es geht nicht darum das Buch zu vertonen, also ein einfaches Hörspiel zu veranstalten, sondern einen Prozess zur Gestaltung eines Kunstwerkes gemeinsam mit Schriftstellerin/Leserin, improvisierenden MusikerInnen, Komponisten und Publikum zu erleben. Das Publikum wie die Schaffenden sollen das Gestaltwerden des Kunstwerkes erleben und wahrnehmen können.”

 

Niko Meinhold zum Projekt:
„Iras Buch begeisterte mich, als ich es vor etwa drei Jahren las. Nicht nur die Fragen, die es aufwirft, auch die Stille, die es beim Lesen erzeugt, eine
Atmosphäre, die den Geist wie eine Meditation reinigt, bewog mich dazu, es mit Musik zu verbinden, bzw es zur Inspirationsquelle für Musik zu machen.
Im Buch selbst ist ein imaginärer Soundtrack zum Buch beschrieben. Als ich nun Ira vorschlug, das Buch für Musik zu benutzen war sie sofort einverstanden. Es geht nicht darum das Buch zu vertonen, also ein einfaches Hörspiel zu veranstalten, sondern einen Prozess zur Gestaltung eines Kunstwerkes gemeinsam mit Schriftstellerin/Leserin, improvisierenden MusikerInnen, Komponisten und Publikum zu erleben. Das Publikum wie die Schaffenden sollen das Gestaltwerden des
Kunstwerkes erleben und wahrnehmen können.”

 

Niko Meinhold zum Projekt:
„Iras Buch begeisterte mich, als ich es vor etwa drei Jahren las. Nicht nur die Fragen, die es aufwirft, auch die Stille, die es beim Lesen erzeugt, eine Atmosphäre, die den Geist wie eine Meditation reinigt, bewog mich dazu, es mit Musik zu verbinden, bzw es zur Inspirationsquelle für Musik zu machen.
Im Buch selbst ist ein imaginärer Soundtrack zum Buch beschrieben. Als ich nun Ira vorschlug, das Buch für Musik zu benutzen war sie sofort einverstanden. Es geht nicht darum das Buch zu vertonen, also ein einfaches Hörspiel zu veranstalten, sondern einen Prozess zur Gestaltung eines Kunstwerkes gemeinsam mit Schriftstellerin/Leserin, improvisierenden MusikerInnen, Komponisten und Publikum zu erleben. Das Publikum wie die Schaffenden sollen das Gestaltwerden des Kunstwerkes erleben und wahrnehmen können.”

 

Niko Meinhold zum Projekt:
„Iras Buch begeisterte mich, als ich es vor etwa drei Jahren las. Nicht nur die Fragen, die es aufwirft, auch die Stille, die es beim Lesen erzeugt, eine Atmosphäre, die den Geist wie eine Meditation reinigt, bewog mich dazu, es mit Musik zu verbinden, bzw es zur Inspirationsquelle für Musik zu machen.
Im Buch selbst ist ein imaginärer Soundtrack zum Buch beschrieben. Als ich nun Ira vorschlug, das Buch für Musik zu benutzen war sie sofort einverstanden. Es geht nicht darum das Buch zu vertonen, also ein einfaches Hörspiel zu veranstalten, sondern einen Prozess zur Gestaltung eines Kunstwerkes gemeinsam mit Schriftstellerin/Leserin, improvisierenden MusikerInnen, Komponisten und Publikum zu erleben. Das Publikum wie die Schaffenden sollen das Gestaltwerden des Kunstwerkes erleben und wahrnehmen können.”

 

evacuation_of_nada_detail_8 copy
BNJQ7782